Bronhofer02 sml2 Lukac02 sml

Ihre Ansprechpartner für das Arbeitsrecht:

Dr. Nils Bronhofer

Maja Lukač

Bronhofer Lukač Langlotz & Partner

Sendlinger-Tor-Platz 5

80336 München

T: 089/ 9090155-0

F: 089/ 9090155-90

info@bronhofer.de

Befristetes Arbeitsverhältnis

Beim befristeten Arbeitsverhältnis endet der Arbeitsvertrag durch schlichten Zeitablauf. Zur Beendigung ist daher der Ausspruch einer Kündigung nicht notwendig.

Der Kündigungsschutz ist in Folge dessen stark eingeschränkt.

Die Möglichkeit der Befristung eines Arbeitsvertrages unterliegt jedoch einer Vielzahl von Regeln, deren Verletzung regelmäßig zum Entstehen eines unbefristeten Arbeitsverhältnis führt.

Neben der Beendigung durch Zeitablauf (Zeitbefristung) besteht die Möglichkeit, den Beendigungszeitpunkt an das Erreichen eines bestimmten Zwecks zu knüpfen, man spricht dann von einer Zweckbefristung.

Inhalte und Schranken befristeter Arbeitsverhältnisse sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt.

Ein befristeter Arbeitsvertrag kann nur dann vorzeitig durch Kündigung beendet werden, wenn dies von den Parteien vereinbart worden ist oder ein wichtiger Grund dem Kündigenden zur Seite steht.

Die Zeitbefristung ist als Befristung mit Sachgrund und als Befristung ohne Sachgrund möglich. Liegt ein Sachgrund tatsächlich vor, so können nach wie vor so genannte Befristungsketten entstehen; allerdings steigen mit zunehmender Länge der aneinander geketteten einzelnen Verträge die Anforderungen, die die arbeitsgerichtliche Rechtsprechung an den einzelnen Sachgrund stellt. Bei der Befristung ohne Vorliegen eines Sachgrundes darf eine maximale Gesamtdauer von 2 Jahren nicht überschritten werden, bis zum Erreichen dieser Dauer darf das ursprüngliche befristete Arbeitsverhältnis 3 Mal verlängert werden. Die Verlängerung muss dabei vor Ablauf des jeweils zu verlängernden Vertrages geschehen. Inhaltlich darf bei der Verlängerung nicht vom zu verlängernden Vertrag abgewichen werden. Vorsicht: bestand zwischen den Arbeitsvertragsparteien jemals zuvor irgendein Arbeitsvertrag, so ist eine Befristung ohne Sachgrund nicht möglich.